KatharinaSchuetzLiestPlakatHolgerMatthies2MBKatharina Schütz lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Hamburg als Sprecherin und Schauspielerin für Theater, Film und Fernsehen.

Schon seit mehr als zehn Jahren stellt sie eigene Leseprogramme zusammen. Begonnen hat sie mit ihrer Lieblingsautorin, der zeitgenössischen kanadischen Dichterin Anne Carson. Es folgten so unterschiedliche Texte wie „Holzfällen“ von Thomas Bernhard, „Der Liebhaber“ von  Marguerite  Duras,  Kurzgeschichten von Bruno Schulz, Schloss Gipsholm von Tulcholsky, von Hanna Kappus „Das Leben ist ein großes: Alzheimer – ein langer Abschied“ und die schönsten Kapitel aus Anna Karenina von Tolstoi.
Zusammen mit dem Journalisten Hans-Jürgen Fink bietet sie einen Abend zur aktuellen Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana   Alexijewitsch  an.

Als gebürtige Schweizerin hat Katharina Schütz natürlich auch groteske und humoristische Texte aus der und über die Schweiz, mit und ohne Alphorntrio, anzubieten.

Sie liest regelmäßig zur CHINA  TIME in Hamburg moderne Literatur aus China, und nicht erst seit seinem  Literatur-Nobelpreis ist Mo Yan einer ihrer Lieblingsautoren. Sie hat aktuell ein Programm nur mit Texten aus seinen Romanen zusammengestellt, las in Hamburg beim Besuch des chinesischen Bestsellerautors Yu  Hua  die deutsche Übersetzung und beim HarbourFront-Literaturfestival aus Büchern von  Liao  Yiwu.

KatharinaSchuetzLiestPlakatHolgerMatthies2MB

Speziell sind auch die Lesungen mit dem international bekannten Konzertpianisten  Per   Rundberg.
Das erfolgreiche Duo kombiniert Chopin mit Briefen und Texten von George Sand, Debussy mit seinen Musikkritiken, Préludes von Sergei Rachmaninoff mit Stefan Zweigs Novelle „Angst“, Impromptus  von  Schubert mit Kleists „Das Erdbeben in Chili“ , Schumanns Fantasiestücke op 12 mit der Erzählung „Unterm  Apfelbaum  liegen“ von Alice Munro und bietet eine Fanny  Mendelssohn-Soirée und einen Abend zu Gustav Mahler  an.

Ganz neu liest sie aus dem 1000jährigen „Kopfkissenbuch“ der japanischen Hofdame Sei  Shonagon und in  „Lästernde  Genies“  lässt sie das Paris der 20er und 30er Jahre durch Gertrude Stein, Picasso, Djuna Barnes und Hemingway, die nicht nur Nettes über einander geschrieben haben, wieder auferstehen.

Mit Vorliebe sucht  sie sich  sperrige  Texte aus, um diesen den  Weg zum Leser  zu ebnen.

KATHARINA SCHÜTZ ist mit ihren Lesungen, als auch als Schauspielerin für Theater, Film und Fernsehen BUCHBAR

 

 

 

 

Konzept&Design : HOLGER MATTHIES

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.