SÜßIGKEITEN – die besten Kurzgeschichten von NAJA MARIE AIDT

 

 

 

 

 

 

 

Katharina Schütz liest

die Zerbrechlichkeit von Lebensentwürfen

 

Die dänische Schriftstellerin Naja Marie Aidtbeschäftigt sich in ihrem Kurzgeschichtenband „Süßigkeiten”, der mit dem Preis des Nordischen Rates ausgezeichnet wurde, mit Beziehungsgefügen, die von Unsicherheit, Ängsten, Lust und Einsamkeit geprägt sind. Oft verwandelt sich dabei eine belanglose Angelegenheit in eine Katastrophe. Die Eindrücke, die Aidts reduzierte, nüchterne Beobachtungen beim Leser hinterlassen, sind folglich alles andere als süß und zuckrig.

„Wir arbeiteten uns durch den langen Einkaufszettel und landeten schließlich am Regal mit den Süßigkeiten. Wir suchten uns zwei Beutel Bunte Mischung aus. Du legtest sie in den großen geflochtenen Einkaufskorb, den deine Mutter auf Bali gekauft hatte. Wir nahmen auch einen Schokoladenriegel, packten ihn aus und brachen ihn in zwei Teile. Fast heißhungrig schlangen wir die süße, klebrige Masse hinunter. Dann gingen wir zur Kasse und legten die Waren aufs Band…“
aus „Bunte Mischung“ © Sammlung Luchterhand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUTOREN einzeln, Lesungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.