ALICE EKERT-ROTHOLZ__»Hamburg war und blieb ihre teure Heimatstadt …«

 


 
 
 

DIENSTAG, 6. NOVEMBER, 19.30 UHR

»Hamburg war und blieb ihre teure Heimatstadt …«

LESUNG UND VORTRAG

 

Alice Ekert-Rotholz’ Feuilletons erschienen im »Vorwärts« und im »Simplicissimus«, ihre scharfzüngigen Gedichte in Carl von Ossietzkys »Weltbühne«. Nach mehrwöchiger Inhaftierung im KZ Fuhlsbüttel floh sie mit ihrem Mann im März 1939 nach Siam. 1951 kehrte sie nach Hamburg zurück und wurde zur Bestseller-Autorin. In einer Collage aus Texten und biografischen Informationen stellen die Schauspielerin Katharina Schütz und der Historiker Wilfried Weinke die gebürtige Hamburgerin vor.

Eine besondere Aufwertung erfährt die Veranstaltung durch die Beteiligung des 94-jährigen Sohnes Heinz Redwood, der eigens aus England anreisen und Gedichte seiner Mutter vorlesen wird.

Katharina Schütz liest
Veranstalter: Wilfried Weinke

 

Vortragssaal der Staats- und Universitätsbibliothek – Carl von Ossietzky
Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg
Eintritt frei

Förderer: Bezirksamt Eimsbüttel, Weichmann-Stiftung und Staats- und Universitätsbibliothek – Carl von Ossietzky

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUTOREN einzeln, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.