ASLI ERDOGAN „Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“__BUCHBAR

 

 

 

 

 

 

ASLI ERDOGAN erhielt im September den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis und im Oktober 2017 gemeinsam mit Deniz Yücel den Leipziger Medienpreis.

„Gefängnis ist wie Krieg, die Erinnerung daran bleibt ein Leben lang“, sagte sie in Leipzig. Erdogan war unter anderem wegen Volksverhetzung mehrere Monate in der Türkei inhaftiert. Sie hatte über die Lage in türkischen Gefängnissen und die Unterdrückung der Kurden berichtet. Erdogan ergänzte, ihre Freiheit habe sie der internationalen Solidarität zu verdanken.

ASLI ERDOGAN schildert unerbittlich, ehrlich und  durchzogen von genau wahrgenommenen Alltagsbeobachtungen  im Essay „Am Fuß einer Mauer“, wie sie den Putsch vom 15. Juli 2016 erlebt hat, die Schüsse, das Chaos. „Was ich erzähle, ist eine voll und ganz wahre Geschichte. Aber es ist auch eine voll und ganz persönliche Geschichte“, heißt es da.

„Ich werde weiterschreiben, damit ich nicht alles verliere. Man kann nicht schreiben, ohne sich die Hand zu verbrennen. Und im Moment brennen auch die Arme, der Kopf, die Haare. Aber ich bin nicht allein. Es gibt viele Menschen in der Türkei, die sich wie ich für die Demokratie einsetzen.“

KATHARINA SCHÜTZ liest aus dem Essayband

„Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“

am Montag, den 17. September 2018 um 20 Uhr beim Harbourfront Literaturfestival in der Katharinenkirche, Katharinenkirchhof 1, 20457 Hamburg

muss leider wegn Krankheit ausfallen

 

 

Dieser Beitrag wurde unter aktuelle Auftritte, AUTOREN einzeln, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.