HERBST__Brahms und Texte zum HERBST

Herr: Es ist Zeit.
Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein
gib Ihnen noch zwei südlichere Tage
dränge sie zur Vollendung hin
und jage 
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr
wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird auf den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben. (Rainer Maria Rilke)

 

Konzertpianist Per Rundberg spielt BRAHMS

Katharina Schütz liest Texte zum Herbst

 

Nun lass den Sommer gehen,
Lass Sturm und Winde wehen.
Bleibt diese Rose mein,
Wie könnt ich traurig sein?   (Joseph von Eichendorff)

 

Schon 2010 begann die erfolgreiche Zusammenarbeit mit  einer Chopin-Sand-Soirée. Es folgten Programme zu den Komponisten Gustav Mahler, Claude Debussy, Wolfgang Amedeus Mozart, Giacchino Rossini und Fanny Mendelssohn und sie kombinierten die Novelle „Angst“ von Stefan Zweig mit Préludes von Sergei Rachmaninoff, die Impromptus von Franz Schubert mit „Das Erdbeben in Chili“ von Heinrich von Kleist und die Erzählung „Unterm Apfelbaum liegen“ von Alice Munro mit den acht Fantasiestücken op 12 von Robert Schumann.

Dieser Beitrag wurde unter Lesung mit MUSIK, Lesung zu THEMA / PERSON, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.