Kurzgeschichten von RENATE REISMANN

1003384_678353018860158_1653319209_n

 

KATHARINA SCHÜTZ liest Kurzgeschichten von RENATE REISMANN aus dem Erzählband “Landschaftsbildung

“Das Schlafzimmer der Eltern war der schönste Raum in diesem geduckten Siedlungshaus. Es hatte vom Grün des Gartens brokatglänzende Pracht, Vorhänge, wie Schilf, Teppichläufer, auf denen sirrende Libellen zu ruhen schienen. Eine dreiflügelige Spiegelkonsole, deren Glasplatte mit drei stets leeren Flacons geschmückt war, ruhendes Kristall mit Pompons an den Füßen …

Überall lebte ein versteckter Sommer, die Erinnerung an einen Hochsommer, wie sie ihn hier nicht kannten. Es flirrte hier, bis hin zum Kopfteil des Bettes, die geschlossenen Fensterläden ließen draußen südliche Hitze vermuten. Man stahl sich in diesen Raum hinein, anfangs aus Neugier, später auf der Suche nach Geld. Nur einmal ein echter Diebstahl, Ein Zehnmarkschein und der erste Kauf von Micky-Maus-heftchen, in denen nichts Lesenswertes stand, wie sich herausstellte und lachen konnte man noch nicht.

In dieser verbotenen Stätte lebte etwas Besonderes. Man suchte. Man suchte herauszufinden, was dort so kostbar war. Die strenge Ordnung und Sauberkeit verlieh dem pompösen Brokatgrün eine besondere Weihe. Der dreiflügelige Spiegel warf das Bild des Eindringlings dreifach zurück, man ging schnell vorbei, verharrte einen Augenblick auf dem Bettvorleger, zupfte an der Bettdecke. Ein so schöner feiner Stoff, weich fließend im Gegensatz zu den dichten Vorhängen, auch hier goldenes Grün…”        aus “Unterboden”

 

 

 

Die Geschichten zeichnen sich durch Spannungszustände aus, die durch ganz eigenwillige Perspektiven entstehen: Ein Kind entdeckt die seltsame Schlafwelt der Erwachsenen; ein junges Mädchen findet Ruhe in den Armen des Rhein; Sascha, ein Amur-Tiger, sieht sich seinen ehemaligen Opfern gegenüber. Die Fremdartigkeit der Welt ist ein Grundthema der Autorin, die als Zwanzigjährige die Bundesrepublik verließ und nach über vierzig Jahren in Frankreich in den deutschen Sprachraum zurückgekehrt ist.

 

Renate Reismann wurde 1947 in Österreich geboren und wuchs in Pfullingen in Süddeutschland auf. Sie hat insgesamt 40 Jahre in Frankreich gelebt. Beruflich war sie als Lehrerin an verschiedenen Schulen und Fortbildungsinstituten in Deutschland und Frankreich tätig. Vor einigen Jahren kehrte sie nach Deutschland zurück. Sie lebt heute in Füramoos in Oberschwaben.
Reismanns Geschichten wurden teilweise verfilmt und “Der Hals” von Katharina Schütz gesprochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Katharina Schütz.

.... schön, dass Sie hier mal vorbei schauen! Mittlerweile arbeite ich ja nicht mehr "nur" als Schauspielerin, sondern mache auch viele Lesungen. Zu den verschiedensten Themen stelle ich Programme zusammen. Auch dafür bin ich buchbar. Ich lebe schon seit vielen, vielen Jahren in Hamburg, habe aber den Kontakt zur Schweiz nie abgebrochen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUTOREN einzeln, Lesungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.