»Selbst den Staub vermisse ich« AREF HAMZA im KörberForum am 27.3. um 19 Uhr


Künstlergespräch am Mittwoch, den 27. März um 19.00 Uhr im KörberForum, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg

»Selbst den Staub vermisse ich«

sagte AREF HAMZA mal in einem Interview über seine Heimat. Seit drei Jahren lebt der kurdisch-syrische Dichter, der zu den bedeutendsten Stimmen im arabischen Sprachraum gehört, mit seiner Familie in Norddeutschland im Exil. In seinen Gedichten gibt er tiefe existenzielle Einblicke in das Schicksal derjenigen, die wie er selbst in eine neue, unbekannte Welt flüchten mussten. CLAUDIA KRAMATSCHEK, die Literaturkritikerin aus Berlin, führt uns, gemeinsam mit Aref Hamza, in die Welt der arabischen Lyrik. KATHARINA SCHÜTZ liest die deutsche Übersetzung.
Veranstaltung in arabischer und deutscher Sprache mit Simultanübersetzung (Eintritt frei)

Anmeldung ab Mittwoch, 13.03.2019 | 09.00 Uhr

Mittwoch, den 27. März um 19.00 Uhr im KörberForum, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg (U-3 Baumwall)

Dieser Beitrag wurde unter aktuelle Auftritte, Allgemein, AUTOREN einzeln, LÄNDER literarisch, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.