DER HAGESTOLZ__Grieg und Stifter

Carl Spitzweg „Der Hagestolz“

Konzertpianist PER RUNDBERG spielt

die Suite im alten Stil „Aus Holbergs Zeit“ von EDVARD GRIEG (1843-1907)

KATHARINA SCHÜTZ liest

stark gekürzt „DER HAGSTOLZ“ von ADALBERT STIFTER (1805-1868)

Diese Geschichte des jungen Mannes Victor, der, weil Waise und mittellos, unverheiratet bleiben muss und wie sich dann, dank dem alten erst sehr unsympathischen Hagestolz sein Schicksal wunderbar wendet. Vielleicht hat sich Stifter auch für sich eine solche Wendung gewünscht? Veröffentlich wurde die Erzälung als er 39 Jahre alt war.

Alt trifft auf jung, Offenheit auf Verschlossenheit, Freude auf Verbitterung … Größer könnten die Gegensätze nicht sein, die er in seiner Erzählung ausbreitet und damit die großen, existenziellen Fragen des Lebens aufgreift. Eine faszinierende Figur, eine tragische Existenz voller Geheimnis und Tiefgang ist dieser Hagestolz, der es lohnt, die großen Lebensfragen Stifters nach Sinn, Freude und Zielen im Leben auch in unserer Zeit neu zu stellen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUTOREN einzeln, Lesung mit MUSIK, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.