das GESCHLECHT des KLANGES — ANNE CARSON

Katharina Schütz liest

den wunderbar klugen, aber auch humoristischen Essay von der kanadischen Lyrikerin Ann Carson, “Das Geschlecht des Klanges”, der uns vorführt, wie wir Menschen nach deren Stimme beurteilen und wie Männer die Abwertung der Frau und ihrer Geistigkeit durch Diskriminierung weiblicher Stimmen bis heute begründen und aufrecht erhalten. Für die griechische Polis galt die hohe weibliche Stimme als hässlich, geradezu obszön. Männlich, gleich bedeutend für “gut” war nur, wer sich beherrschen, seine Gefühle im Zaum halten konnte.

“Weibliche Laute sind schlimm anzuhören, zum einen, weil der Klang der weiblichen Stimme unangenehm ist, und zum anderen, weil die Frau ihre Stimme dazu benutzt, Dinge zu sagen, die nicht ausgesprochen werden sollten.” ©Piper Verlag

Der Essay endet mit der Frage, ob es eine andere Vorstellung von Tugend geben könnte, als die Selbstbeherrschung

“….oder sogar etwas anderes, was das Wesen des Menschen ausmacht, als das Selbst.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUTOREN einzeln, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.