Literatur aus der UKRAINE

„… Obwohl ich physisch von der zerbombten Ukraine weit weg bin, nicht geflüchtet bin, nicht wegen heulender Sirenen aufwache, keiner meinen Körper berührte — bin ich trotzdem ein Opfer dieses Krieges. Und daß ich stundenlang reglos am Tisch sitze und die weiße Wand vor mir anstarren kann, bedeutet schlichtweg eine Phase der Verarbeitung. Ich erinnere mich daran, daß es noch vor Kurzem möglich war, zu weinen. Vorbei. Genauso vergeht die Erstarrung. Was kommt danach? „Schreiben Sie“, haben sie gesagt. Okay, dachte ich, vielleicht tut es mir wenigstens gut…“

aus „Wie man über die Unmöglichkeit des Schreibens schreiben kann“ von Sofija Andruchowytsch ©Kiepenheuer&Witsch


Sofia Oganesian spielt Borys Lyatoshynsky 

Katharina Schütz liest neue Literatur aus der UKRAINE von Sofija Andruchowytsch, Lina Kostenko, Tanja Maljartschuk, Sasha Marianna Salzmann und Serhij Zhadan 

!! Diese Lesung ist mit und ohne Musik buchbar !!


Dieser Beitrag wurde unter LÄNDER literarisch, Lesung mit MUSIK, Lesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.